Claudia Roth in der Althoff-Schule

Diese Woche besuchte unsere Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth die Sekundarschule in Dinslaken, um beim islamischen Religionsunterricht von Lamya Kaddor dabei zu sein. Frau Kaddor,  islamische Religionspädagogin, Islamwissenschaftlerin und Autorin hatte sie nach einem gemeinsamen Talkshow-Auftritt der beiden eingeladen.

Es ging vor allem um die Themen Integration, liberaler Islam und die Bedeutung von islamischem Religionsunterricht. Vor Ort hat Claudia Roth dann auch von den Problemen erfahren, welche die Schule gerade mit der Stadt hat und kündigte an diese nach Berlin mitzunehmen und ebenso an Sylvia Löhrmann heranzutragen, welche die Schule bereits zur Eröffnung besucht hatte. Öffentich sagte Claudia Roth dazu:

„Die Friedrich-Althoff-Schule macht eine tolle Arbeit und Lamya Kaddor zeigt in ihrem Unterricht, dass muslimischer Glauben und das deutsche Grundgesetz eben keine Gegensätze sind. “

Uns gegenüber führte sie folgendermaßen aus:

„Die Einrichtung islamischen Religionsunterrichts an deutschen Schulen ist für die Anerkennung von Musliminnen und Muslimen in Deutschland sehr wichtig. Und ich bin sehr froh, dass man das in NRW so früh erkannt hat. Wenn man den Satz ernst nimmt, dass der Islam zu Deutschland gehört, dann muss man ihnen auch die Möglichkeit geben, ihre Religion zu leben wie alle anderen auch. Damit schafft man auch die Möglichkeit, eine deutsche, eine europäische, eine mit der deutschen Gesellschaft versöhnliche Form des muslimischen Lebens zu fördern. Und das macht Frau Kaddor in ganz hervorragender Weise mit ihrem Engagement für einen liberalen Islam, hier an der Schule und weit darüber hinaus.“

 

Die lokale Presse berichtete:

http://www.rp-online.de/nrw/staedte/dinslaken/claudia-roth-macht-sich-fuer-althoff-schule-stark-aid-1.6050988

http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-dinslaken-huenxe-und-voerde/dinslaken-sollte-stolz-auf-diese-schule-sein-id11920862.html

 

Verwandte Artikel