Menschenkette am Tagebau Garzweiler

Auch bei der Menschenkette von Dorf zu Dorf war eine Delegation unseres Kreisverbandes vor Ort anwesend und demonstrierte am 07. August mit knapp dreitausend weiteren Engagierten  am Tagebau Garzweiler im Rheinland.

Gemeinsam stellte sich das breite Bündnis aus verschiedensten Umweltverbänden und allen Ecken der Klimaschutzbewegung vor die bedrohten Dörfer Keyenberg und Lützerath und markierte die 1,5 Grad-Grenze. Für uns steht fest: Die neue Bundesregierung muss beim Klimaschutz endlich handeln – Energiewende jetzt!

Zusammen sind wir weiterhin entschlossen,aber vor allem auch bunt, kreativ und unnachgiebig. “Alle Dörfer Bleiben” steht mittlerweile für mehr als nur verfehlte Energie- und Klimapolitik der Landes- und Bundesregierung. Der Spruch steht vor allem auch für den Kampf gegen rückwärtsgewandte Konzerninteressen und zu starken Einfluss der unökologischen Wirtschaftslobby! Das Rheinische Braunkohlerevier ist eine der größten CO2-Quellen Europas. Doch NRW-Ministerpräsident und Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet hält unbeirrt an dem Klimakiller Kohle fest und heizt die Klimakrise so weiter an. Noch immer will er den RWE-Konzern ganze Dörfer für die riesigen Braunkohletagebaue abbaggern lassen. Wenige Wochen vor der Bundestagswahl war die Menschenkette ein eindrucksvolles und wichtiges Zeichen, dass es anders gehen kann und gehen muss.

Weitere Infos findet ihr unter: https://klima-kohle-demo.de/ 

Verwandte Artikel