Klimaschutz und Energiewende in Dinslaken – Was gibt es zu tun?, 4.8.

Die Grünen in Dinslaken laden zu einer Veranstaltung unter dem Motto „Klimaschutz und Energiewende in Dinslaken – Was gibt es zu tun?“ am 4.8., ab 19:00 Uhr, ins Ledigenheim Lohberg, Stollenstraße 1, 46537 Dinslaken mit Wibke Brems, MdL, und Michaela Eislöffel, parteilose Bürgermeisterkandidatin, ein.

Die Grünen in Dinslaken halten dazu fest, dass seinen gesamten Strombedarf aus Erneuerbaren Energien abdecken könnte. Das hätte zuletzt eine Große Anfrage der Grünen Landtagsfraktion ergeben, in der Potenziale für erneuerbaren Strom und Wärme und deren Ausschöpfung kommunenscharf für NRW abgefragt wurden. Bisher seien von den Potenzialen im Stromsektor erst 12,5 Prozent genutzt, bei der Nutzung der klimaneutralen Wärmepotenziale seien es nicht einmal 7 Prozent.

In Dinslaken wären im Jahr 2018 beispielsweise gerade mal 4,0 Prozent des verfügbaren Potenzials von Photovoltaikanlagen ausgenutzt worden. In ihrer Werbung für die Veranstaltung heißt es im Weiteren: „Gelingt es, Strom und Wärme auf Erneuerbare umzustellen, ist bereits ein großer Schritt in Richtung Klimaneutralität geschafft. Welche Schritte das sein können und wo Potenziale in Dinslaken liegen, wollen wir mit der parteilosen Bürgermeisterkandidatin Michaela Eislöffel und Wibke Brems MdL, energiepolitische Sprecherin der Grünen Landtagsfraktion und den geladenen Gästen aus der Kommunalpolitik und Vertreter*innen von ökologischen Verbänden, wie dem BUND, NABU und FFF, beleuchten und diskutieren.“

Aufgrund der Corona-Schutzmaßnahmen wird um eine kurze Teilnahmebestätigung an die Partei über das Kontaktformular auf der Homepage oder die Sozialen Medien gebeten.

Verwandte Artikel