Grüne setzen Kiesresolution durch

Wende beim Landraub durch Abgrabungen

Mit der von der GRÜNEN Kreistagsfraktion angestoßenen und jetzt vom Kreisausschuss mit großer Mehrheit beschlossenen Kiesresolution haben die GRÜNEN einen Meilenstein beim Kiesabbau im Kreis Wesel bewirkt. „Diese Resolution setzt die Forderungen der Bevölkerung um. Der Beschluss setzt der Kiesindustrie endlich Schranken“, sagt Hubert Kück.

„Die jährliche Senkung der Fördermengen um 5% und die Begrenzung des Versorgungszeitraums auf 20 Jahre statt 25 Jahre sind Erfolge für die Menschen in der Region, die wir GRÜNEN im Kreistag mehrheitsfähig machen konnten. Auf Kreisebene haben wir mit der gemeinsamen Resolution die Grundlage geschaffen, das Landschaftsbild, landwirtschaftliche Flächen und Natur und damit den Charakter des Niederrheins zu bewahren. Jetzt ist es an der Landesregierung, den Forderungen der Menschen am Niederrhein zu folgen und für den Erhalt unserer niederrheinischen Heimat für die nachfolgenden Generationen einzustehen“, so Helga Franzkowiak, Fraktionsmitglied und umweltpolitische Sprecherin.

„Gemeinsam mit den verschiedenen Bürgerinitiativen gegen den Kiesabbau fordert die GRÜ NE Kreistagsfraktion die Landesregierung von CDU und FDP auf, ihr verhängnisvolles Anliegen der Entfesselung von Auskiesungsflächen zu stoppen! Entfesselung würde nämlich bedeuten, dass überall dort, wo Kiesvorkommen sind, die Kiesindustrie das Recht hätte, dort auch auskiesen zu dürfen. Das Landeskabinett (CDU und FDP) ist die gesetzgebende Instanz. Alle anderen untergeordneten Behörden müssten dann den Beschluss der Entfesselung von Auskiesungsflächen umsetzen“, so Helga Franzkowiak weiter.

Verwandte Artikel