Grüne Ideen zur digitalen Stadt Dinslaken

Die Dinslakener Grünen schlagen umfangreiche und innovative Digitalisierungsmaßnahmen vor, damit Dinslaken gestärkt aus der aktuellen Corona-Krise hervorgehen kann.

Jürgen Otte, der bei der Kommunalwahl im Herbst auf Listenplatz 10 für die Grünen in Dinslaken kandidiert, führt hierzu aus: „Wie schnell wir aus dem Krisenmodus herauskommen, bestimmen wir als Bürgerinnen und Bürger in Dinslaken mit. Anstrengungen auf den unterschiedlichsten Ebenen sollten dazu führen, dass auch private Investitionen in unsere Stadt fließen und die aktuelle Lage verbessern. Besonderes Augenmerk legen wir auf den Ausbau der Digitalisierung, um eine umfassende Teilhabe zu sichern, zukunftsfähig zu sein und gleichzeitig Kostenvorteile zu erzielen.“

Konkret regen die Grünen ein Projekt „Digitale Stadtteile“ an, mit dem die Bürgerinnen und Bürger vernetzt werden und „Best Practice Aktivitäten“ in alle anderen Stadtteile übertragen werden können. Durch die digitale Übertragung von öffentlichen Veranstaltungen oder Projekten soll auch den Menschen, die sich aufgrund einer Quarantäne in Isolation befinden, eine Teilhabe am gesellschaftlichen Leben erleichtert und der Zusammenhalt gestärkt werden. “Insbesondere die Schulen können von dem Ausbau der Digitalisierung in Dinslaken profitieren, indem parallel zum klassischen Frontalunterricht dauerhaft digitale Angebote zu den vermittelten Inhalten bereitgestellt werden,” ergänzt Stefanie Weyland auf Listenplatz 3.

Weitere Vorschläge der Grünen beinhalten die Initiierung von E-Sports-Abteilungen in den Dinslakener Vereinen sowie von digitalen Wettkämpfen zwischen Vereinen und Institutionen der Partnerstädte, die Förderung von Digitalisierungsprojekten zur Stadtgeschichte sowie die Ausrichtung eines Hackerthons unter den Jugendlichen der Partnerstädte zum Thema Klimaschutz. Grundlage für all diese Vorhaben sei jedoch der Ausbau der erforderlichen Infrastruktur.

Der Sprecher der Grünen Jugend, Sammy Siegel, auf Listenplatz 14, dazu: „Wir Grüne in Dinslaken fordern einen weiteren Breitband-Netzausbau, die Beantragung von Fördergeldern für die Investitionen in ein 5G-Netz und deutlich mehr Anstrengungen bei der digitalen Ausstattung und Administrierung unserer Dinslakener Schulen.“

Verwandte Artikel