Grüne Dinslaken bemängeln jüngste Pläne zum Fahrradturm

Die Dinslakener Grünen reagieren skeptisch auf die jüngsten Äußerungen aus der SPD-Ratsfraktion zum Fahrradturm am Bahnhof. Im Rahmen der Neugestaltung des Bahnhofsvorplatzes war bisher die Errichtung eines Turms mit Abstellplätzen für 100 Fahrräder geplant. Die SPD zog ihre Unterstützung hierfür nun überraschend zurück.

Patrick Voss, Sprecher der Dinslakener Grünen, weist kritisch auf den drohenden Mangel an Radstellflächen hin: „Bereits jetzt fehlen sichere Abstellflächen für Fahrräder am Bahnhof. Die bei der Neugestaltung vorgesehene Ausweitung an Stellplätzen fällt leider ebenfalls sehr sparsam aus. Deshalb ist ein Verzicht auf den geplanten Fahrradturm nur dann tragbar, wenn die Kapazitäten an anderer Stelle ausgeweitet werden. Mit ihrem Zick-Zack-Kurs verzögert die SPD nun eine zeitnahe Verbesserung der Radabstellsituation am Bahnhof zulasten der Pendler*innen.“

Sprecherin Laura Bieder ergänzt: „Durch den nun diskutierten Wegfall des vergleichsweise teuren Turms würde finanzieller Spielraum entstehen. Diesen sollten wir nutzen, um die Kapazitäten des zusätzlich geplanten Fahrradparkhauses deutlich zu erweitern. Wir halten Abstellmöglichkeiten für insgesamt 1000 Fahrräder für notwendig, um der wachsenden Bedeutung des Radverkehrs in der Stadt angemessen zu begegnen. Wenn Dinslaken das Ziel hat eine wirklich fahrradfreundliche Stadt werden zu wollen, ist die Stadt in der Pflicht die Attraktivität des Fahrrads als Fortbewegungsmittel zu erhöhen.“

Verwandte Artikel