Dinslakenerin Petra Schmidt-Niersmann wird grüne Landratskandidatin

Die große Delegation der Dinslakener Grünen machte sich an diesem Wochenende mit erfreulichen Ergebnissen aus der Niederrheinhalle in Wesel auf den Rückweg.

Auf der Kreismitgliederversammlung am vergangenen Freitagabend hatten die Mitglieder des Kreisverbandes bei nur einer Gegenstimme beschlossen, eine*n eigene*n Landratskandidat*in aufzustellen. Zur großen Freude der Dinslakener*innen wurde dann, nach einer längeren und überzeugenden Rede und mehreren Rückfragen aus der Versammlung in der nachfolgenden Abstimmung die Dinslakenerin Petra Schmidt-Niersmann zur Kandidatin gewählt. Die 61-jährige ist gleichzeitig Sprecherin des Kreisverbandes und hat gemeinsam mit verschiedenen Bürger*inneninitiativen gegen diverse industrielle Großprojekte für den BUND gekämpft. Als Verwaltungsbeamtin will sie jedoch nicht nur verwalten, sondern vor allem auch gestalten:

„Wir müssen im Kreis Wesel jetzt die Weichen stellen um kurzfristig zu erreichen, dass der Kreis Wesel CO2-neutral wird. Gestalten, statt verwalten!“ Die neue Landratskandidatin führte unter anderem aus:

„Die Herausforderungen, vor die uns der rasante Klimawandel stellt, sind groß. Die Menschen im Kreis Wesel sind bereit, für eine lebenswerte Zukunft zu kämpfen. Der Kreis Wesel muss kurz- bis mittelfristig klimaneutral werden!“

Anschließend wurde mit der Aufstellung der Reserveliste für den Kreistag begonnen. Als Spitzenkandidat*innen wurden Ulrike Trick aus Schermbeck und Hubert Kück aus Wesel gewählt. Auf den weiteren Plätzen folgen Petra Schmidt-Niersmann, Christian Drummer-Lempert, Helga Franzkowiak und Jürgen Bartsch.

Die Versammlung wird am kommenden Samstag mit der Wahl der weiteren Listenplätze fortgeführt.

Verwandte Artikel