Dinslakener Forderungen zur LTW

Einen weiteren Artikel, welchen wir zur Landtagswahl für unser Wahlmagazin produziert haben stellen wir euch wie versprochen auch noch auf unserer Homepage zur Verfügung.

Mehr Busse, Bahnen und frische Luft… weniger Lärm

Guter öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) ist Daseinsvorsorge und ermöglicht ein besseres Leben, da Autoverkehre verlagert werden. So kann die Luftqualität insbesondere in Städten erheblich verbessert werden. Ein qualitativ hochwertiger ÖPNV bedeutet nicht nur Klimaschutz und weniger Verschmutzung, sondern wirkt sich auch positiv auf die Gesundheit aus. In Dinslaken gibt es einen guten Bahnanschluss, aber bei den Busverbindungen sehen wir GRÜNE noch dringenden Handlungsbedarf. Insbesondere in den Abendstunden und an den Wochenenden müssen künftig mehr Busse fahren.

NRW liegt im Herzen Europas und bildet damit auch einen Knotenpunkt für den Güterverkehr. Um Umwelt und Straßen zu entlasten muss der Gütertransport verstärkt auf Schienen erfolgen. Dazu ist es an vielen Stellen notwendig, die Schienennetze zu verbessern und auszubauen. In Dinslaken betrifft dies den Ausbau der Betuwe-Linie. Höchste Priorität hat für uns, dass die Anwohner*innen vom Lärm entlastet werden und ihre Sicherheit entlang der Strecke gewährleistet ist. Wir werden uns auch weiterhin gemeinsam mit den Bürger*innen und den Bürgerinitiativen dafür einsetzen.

Um den ÖPNV zu fördern und attraktiver zu gestalten, haben wir GRÜNE in den letzten Jahren viele Projekte im ganzen Land umgesetzt. Mit dem Sozialticket stellen wir die Mobilität derjenigen sicher, die sich diese sonst nicht leisten könnten und tragen so zu mehr sozialer Gerechtigkeit bei. Auf unseren Druck hin erhält NRW mehr Geld für den ÖPNV, damit das Angebot ohne zusätzliche Belastung der Kommunen verbessert werden kann. Aber auch künftig stehen uns noch viele Herausforderungen bevor, die wir bewältigen möchten.

Wir GRÜNE wollen:

  • Lärmschutz im Bereich von Straßen und Schienenwegen stärken
  • Orte und Quartiere, die mehr als 4.000 Einwohner*innen haben, mit öffentlichem Nahverkehr mindestens im Stundentakt versorgen
  • Schnellbusse zwischen ländlichen Zentren (wo keine Schienenstrecken existieren)
  • 100 Premium-Mobilstationen zur optimalen Verbindung der verschiedenen Verkehrsmittel schaffen
  • ein landesweites Netz mit Radschnellwegen aufbauen
  • im Straßennetz den Grundsatz „Erhalt vor Neubau“ sowie Bürger*innenbeteiligung in allen Verfahren durchsetzen
  • das NRW-Ticket für alle

Verwandte Artikel