Antrag zur Erstellung eines Grünflächenkonzeptes

die Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN beantragt, der Rat der Stadt Dinslaken möge die Aufstellung und Implementierung eines Grünflächenentwicklungskonzeptes beschließen:

  1. Das Konzept soll insbesondere folgendes beinhalten:
  • Eine Analyse der Frischluftschneisen und Maßnahmen zur Verbesserung des städtischen Klimas bzw. Kleinklimas, u. a. durch Wiederherstellung von Frischluftschneisen.
  • Arten- und Naturschutzrelevante Belange – hierbei sind bspw. Blühsäume entlang der Grünstrukturen im ganzen Stadtbild anzulegen.
  • Eine Analyse der Grünflächen hinsichtlich ihrer Freizeit- und Erholungsrelevanz
  • Eine Potenzialanalyse zur Umsetzung von vertikaler und horizontaler Begrünung im Bestand und bei Neubauvorhaben

vgl. Gutachten zur Fassadenbegrünung – Gutachten über quartiersorientierte Unterstützungsansätze von Fassadenbegrünungen für das MKUNLV NRW; Juli 2016

  • Darstellung von potenziellen Entsiegelungsflächen
  • Feststellungen von Flächen für Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen
  • Ausgestaltung eines Ökokontos
  • Die Ergebnisse der Studie des Ministeriums für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr mit dem Titel „Urbanes Grün in der integrierten Stadtentwicklung“ sollen berücksichtigt werden.

Ebenfalls soll anhand konkreter Dinslakener Beispiele, wie z.B. dem historischen Naturraum Rotbach, verdeutlicht werden, wie eine naturnahe Nutzung des Gebiets aussehen kann.

  • Regelungen der Flächeninanspruchnahme bzw. der Flächenausweisung sind in Bebauungsplänen festzulegen. Darüber hinaus sind Bauvorhaben unter Berück-sichtigung des Grünflächenentwicklungskonzeptes nachvollziehbar zu prüfen und daran auszurichten.

Begründung:

Dinslaken erfreut sich einer hohen Attraktivität. Die Bemühungen von Rat und Stadtverwaltung insbesondere den Fahrradtourismus zu stärken, zeigen positive Auswirkungen. Menschen wollen Dinslaken besuchen und auch wieder verstärkt nach Dinslaken ziehen. Dies erfordert weiteren Wohnungsbau. Ein wichtiger Baustein bspw. für die Verdichtung im Baubestand ist die Erhaltung bzw. Schaffung durchgängiger Grünflächenstrukturen. Damit dies Flächendeckend gelingt, ist die Erstellung eines Grünflächenentwicklungskonzeptes erforderlich. Dafür sollen die Ergebnisse des Ministeriums für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr mit dem Titel „Urbanes Grün in der integrierten Stadtentwicklung“ berücksichtigt werden.

Dieses Konzept kommt nicht allein der Attraktivität der Stadt zu gute, sondern verbessert auch die Luftqualität – insbesondere in den verdichteten Bereichen der Innenstadt –  indem die Frischluftschneisen durchgängig bleiben bzw. sofern diese abgeschnitten waren, wieder durchgängig gemacht werden.

Hochwertige Grünstrukturen tragen zu der Lebensqualität Dinslakens in großem Maße bei. Sie kühlen unsere dicht bebaute Stadt und sind Naherholungsort für unsere Bürger*innen. Die Rekordhitze der letzten Sommer zeigt deutlich die Dringlichkeit kurzfristig effektive Maßnahmen gegen die Entwicklung bspw. von Hitzeinseln umzusetzen. Insbesondere Kinder und ältere Menschen werden davon profitieren.

Um die Lebensadern der Stadt – ihr Grünflächennetz – in Zeiten intensiver Bauaktivität zu schützen bzw. auszubauen, fordert BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN – wie bereits in der Pressemeldung vom 25.03.2020 angekündigt – die zeitnahe Erarbeitung dieses Grünflächenentwicklungskonzeptes, damit dies bereits für die derzeit in Planung stehenden Bauvorhaben Berücksichtigung findet.

Mit der Umsetzung dieses Konzeptes sollen Grünflächen in Dinslaken nachhaltig geschützt und attraktiver gestaltet werden, welches am Ende allen Dinslakener*innen zukünftig einen spürbaren Mehrwert bieten wird.

Verwandte Artikel