Weseler Grüne starten mit Steffi Lemke in den Bundestagswahlkampf

Der Ortsverband und der Kreisverband Wesel von Bündnis 90 /Die Grünen starten am 20. März 2013 in den Bundestagswahlkampf.

Zum ersten Mal sollen alle Grünen Mitglieder über die wichtigsten Programmpunkte auf Bundesebene mitentscheiden dürfen. Im Juni wird es eine schriftliche Umfrage geben.

Am 20. März ab 19 Uhr diskutieren die Grünen vor Ort darüber mit der Bundesgeschäftsführerin Steffi Lemke im Welcome Hotel in Wesel am Rhein.

Im Rahmen dieser Veranstaltung wird sich auch der grüne Direktkandidat unseres Wahlkreises Tom Wagener in Wesel vorstellen.

Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, mit uns über die zentralen politischen Themen der Zukunft zu diskutieren.

 

2. Jahrestag Reaktorkatastrophe Fukushima

Am 11. März 2011 um 14:47 Uhr (Ortszeit) begann in Folge eines schweren Erdbebens und einer nachfolgenden Flutwelle die Unfallserie, die zu dem Gau im japanischen Atomkraftwerk Fukushima führte. In Block 1 und 3 der insgesamt sechs Reaktorblöcke kam es zu Kernschmelzen. Große Mengen an radioaktivem Material wurden freigesetzt, die zum Tod und zur Verletzung vieler Menschen führte und die Natur auf unabsehbare Zeit in der Gegend verseuchte.

Während in Deutschland nicht zuletzt auf Grund der vielen und langanhaltenden Proteste dieRegierung gezwungen wurde, den Atomausstieg zu beschleunigen, hat in Japan der neuejapanische Ministerpräsident Shinzo Abe im Januar diesen Jahres verkündet, den von der Vorgängerregierung beschlossenen Atomausstieg bis 2040 rückgängig zu machen. Der Beschluss der alten Regierung sei trotz Fukushima grundlos.

In Deutschland wird immer heftiger über die Kosten des Atomausstiegs gestritten und die sog. Energiewende als einen Luxus dargestellt, den wir uns eigentlich nicht leisten können.

Ist es also vielleicht auch bei uns nur eine Frage der Zeit, bis der festgelegte Ausstieg aus der Atomkraft zum zweiten Mal rückgängig gemacht wird?

Es ist noch keine Zeit aufzuatmen!

Deswegen laden die Dinslakener Grünen gegen das Vergessen zur Mahnwache

am Montag, den 11. März 2013

von 18:00 Uhr bis 18:30 Uhr

vor den dm-Markt in die Neustr..

In ganz Deutschland werden an diesem Abend wieder Mahnwachen stattfinden. Wir freuen uns auch in Dinslaken über eine rege Beteiligung.

Lokalkompass 09.03.2013 | „Die Moltkeschule muss bleiben“

Lehrerin Margarete Brill (92) freut sich sehr, dass die Schließung der Moltkeschule vom Tisch ist. Seit ihrer Gründung 1876 hat die Moltkeschule in Barmingholten so einiges erlebt: Kriege, Bombardierungen und Wiederaufbau. Schüler, Eltern und Lehrer haben sich durch die Zeiten hinweg immer für ihre Schule eingesetzt.

Dinslaken. Als Margarete Brill von dem positiven Ergebnis der letzten Barmingholtener Bürgerversammlung zum Thema Moltkeschule hörte, rief sie spontan bei ihrer Nachbarin Lilo Wallerich an und bedankte sich. Denn die Moltkeschule liegt der 92-jährigen Lehrerin sehr am Herzen und ist eng mit dem Schicksal ihrer Familie verbunden  …

Hier gehts weiter zum Artikel auf www.lokalkompass.de

 

Einen interessanten Artikel zur Sanierungsgesellschaft gibt es hier

Lasst die Schule und die Kinder im Dorf

Ortsnahe Grundschulen machen unsere Kinder stark!

Warum gibt es seit Einführung der Schulpflicht für Kinder wohnungsnahe Grundschulen? Die Antwort auf diese Frage liegt auf der Hand:

Kinder erfahren eine Stärkung in ihrer emotionalen Sicherheit durch kleine Systeme in wohnungsnaher, fußläufiger Entfernung. Da es gerade in der schulischen Bildung auf den Anfang ankommt, hat es sich die Schulministerin Sylvia Löhrmann zu ihrer Aufgabe gemacht, auch die kleinen Grundschulen in NRW zu erhalten!

Besonders in einer Gesellschaft, in der das soziale System Schule immer mehr Aufgaben zur Unterstützung der Familien übernehmen muss, ist die Schule in Wohnungsnähe ein Ort, der den Kindern soziale Sicherheit und Strukturen bietet. Insbesondere kleine Systeme erfüllen diese wichtige Aufgabe zur Stärkung der Selbständigkeit unserer Kinder. Sie bieten eine enge Vernetzung und die Möglichkeit, in offenen Lernformen Werte zu erfahren, die es leben und zu festigen gilt. Gerade die Vermittlung von Werten für ein respektvolles Miteinander lässt unserer Gesellschaft zunehmend vermissen. Diese wichtige gesellschaftliche Aufgabe wird insbesondere auch von kleinen Grundschulen in einer qualitativ hochwertigen Form geleistet. Dies gibt es leider nicht zum Nulltarif, sondern kostet Geld; eine gute und wichtige Investition für unsere Zukunft!

Die kleineren Grundschulen gehen vor allem hinsichtlich der Inklusion mit innovativen und besten Konzepten voran. Die inklusive Beschulung aller Kinder birgt auch einen Standortvorteil für unsere Stadt. An den Dinslakener Grundschulen, insbesondere an den kleinen Grundschulen, wie der GGS Lohberg und der GGS Moltkeschule wird sie bereits erfolgreich praktiziert.

„Kurze Beine-kurze Wege“ – ein alter und zugleich brandaktueller grüner Grundsatz!

Eine Schule innerhalb der Wohnumgebung bietet den Kindern darüber hinaus die Möglichkeit, ein soziales Umfeld aufzubauen, das sie eigenständig zu Fuß, mit dem Rad, Roller oder Inliner erreichen können. Dies stärkt ihr Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen, denn es ermöglicht ihnen, innerhalb eines für sie überschaubaren Radius eigenständig aktiv zu werden. Damit kommen die ortsnahen Kindergärten und Grundschulen ihrer gesellschaftlichen Aufgabe, unseren Kindern eine stabile Basis für eine eigenverantwortliche Lebensplanung zu ermöglichen, erfolgreich nach.

Was wird aus der heute noch ausgewogenen Mischung der Generationen, wenn gerade für junge Familien ein bedeutsames Element – die Grundschule – nicht mehr ortsnah vorhanden ist. Der demografische Wandel in Dinslaken wird durch die Schließung einzelner Grundschulen maßgeblich beschleunigt, da sich gerade junge Familien nicht mehr in diesen Ortsteilen ansiedeln werden. Mit jedem Stadtteil, der für den Zuzug von Familien mit kleinen Kindern unattraktiv wird, wird unsere Stadt älter und verliert Stück für Stück den Kampf um die jungen Generationen gegenüber den benachbarten Städten und Gemeinden!

Gerade bei Entscheidungen, die unsere Kinder betreffen, geht es immer um Entscheidungen für unsere Zukunft – für die Zukunft unserer Stadt. Hier muss Weitsicht und Sorgfalt vor dem kurzfristigen Erlös Vorrang haben.

Ein Verkaufserlös von ca. 2,2 Millionen € sind für die Stadt Dinslaken sicherlich in Anbetracht der kommunalen Finanzen wichtig. Wichtiger dennoch sind die Investitionen in unsere nahe Zukunft, der wir mit dem Erhalt der ortsnahen Grundschulen ein Stück fruchtbaren Boden schenken.

Lasst die Schule und die Kinder im Dorf

Ortsnahe Grundschulen machen unsere Kinder stark!

Warum gibt es seit Einführung der Schulpflicht für Kinder wohnungsnahe Grundschulen? Die Antwort auf diese Frage liegt auf der Hand:

Kinder erfahren eine Stärkung in ihrer emotionalen Sicherheit durch kleine Systeme in wohnungsnaher, fußläufiger Entfernung. Da es gerade in der schulischen Bildung auf den Anfang ankommt, hat es sich die Schulministerin Sylvia Löhrmann zu ihrer Aufgabe gemacht, auch die kleinen Grundschulen in NRW zu erhalten!

Besonders in einer Gesellschaft, in der das soziale System Schule immer mehr Aufgaben zur Unterstützung der Familien übernehmen muss, ist die Schule in Wohnungsnähe ein Ort, der den Kindern soziale Sicherheit und Strukturen bietet. Insbesondere kleine Systeme erfüllen diese wichtige Aufgabe zur Stärkung der Selbständigkeit unserer Kinder. Sie bieten eine enge Vernetzung und die Möglichkeit, in offenen Lernformen Werte zu erfahren, die es leben und zu festigen gilt. Gerade die Vermittlung von Werten für ein respektvolles Miteinander lässt unserer Gesellschaft zunehmend vermissen. Diese wichtige gesellschaftliche Aufgabe wird insbesondere auch von kleinen Grundschulen in einer qualitativ hochwertigen Form geleistet. Dies gibt es leider nicht zum Nulltarif, sondern kostet Geld; eine gute und wichtige Investition für unsere Zukunft!

Die kleineren Grundschulen gehen vor allem hinsichtlich der Inklusion mit innovativen und besten Konzepten voran. Die inklusive Beschulung aller Kinder birgt auch einen Standortvorteil für unsere Stadt. An den Dinslakener Grundschulen, insbesondere an den kleinen Grundschulen, wie der GGS Lohberg und der GGS Moltkeschule wird sie bereits erfolgreich praktiziert.

„Kurze Beine-kurze Wege“ – ein alter und zugleich brandaktueller grüner Grundsatz!

Eine Schule innerhalb der Wohnumgebung bietet den Kindern darüber hinaus die Möglichkeit, ein soziales Umfeld aufzubauen, das sie eigenständig zu Fuß, mit dem Rad, Roller oder Inliner erreichen können. Dies stärkt ihr Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen, denn es ermöglicht ihnen, innerhalb eines für sie überschaubaren Radius eigenständig aktiv zu werden. Damit kommen die ortsnahen Kindergärten und Grundschulen ihrer gesellschaftlichen Aufgabe, unseren Kindern eine stabile Basis für eine eigenverantwortliche Lebensplanung zu ermöglichen, erfolgreich nach.

Was wird aus der heute noch ausgewogenen Mischung der Generationen, wenn gerade für junge Familien ein bedeutsames Element – die Grundschule – nicht mehr ortsnah vorhanden ist. Der demografische Wandel in Dinslaken wird durch die Schließung einzelner Grundschulen maßgeblich beschleunigt, da sich gerade junge Familien nicht mehr in diesen Ortsteilen ansiedeln werden. Mit jedem Stadtteil, der für den Zuzug von Familien mit kleinen Kindern unattraktiv wird, wird unsere Stadt älter und verliert Stück für Stück den Kampf um die jungen Generationen gegenüber den benachbarten Städten und Gemeinden!

Gerade bei Entscheidungen, die unsere Kinder betreffen, geht es immer um Entscheidungen für unsere Zukunft – für die Zukunft unserer Stadt. Hier muss Weitsicht und Sorgfalt vor dem kurzfristigen Erlös Vorrang haben.

Ein Verkaufserlös von ca. 2,2 Millionen € sind für die Stadt Dinslaken sicherlich in Anbetracht der kommunalen Finanzen wichtig. Wichtiger dennoch sind die Investitionen in unsere nahe Zukunft, der wir mit dem Erhalt der ortsnahen Grundschulen ein Stück fruchtbaren Boden schenken.

Absetzung der Vorlage 1200

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,
die Fraktion BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN stellt den Antrag, dass die Vorlage 1200 „Entwicklung der Schulstandorte“ aus dieser Beratungsfolge abgesetzt wird.

Begründung

Es besteht noch Informations- und Beratungsbedarf, um die Schulstandorte bewerten zu können.Wir bitten um eine Aufstellung der laufenden Unterhaltskosten für alle Dinslakener Schulstandorte.