Die Grünen in Dinslaken rufen erneut zur Mahnwache

mahn_kleinAnläßlich der weiterhin beunruhigenden Nachrichten aus Japan werden wir weitermachen. Bis Ende April sind die Mahnwachen geplant, immer montags 18:00 bis 18:30 Uhr vor dem DM -Markt in der Neustr. Das Thema ist leider immer noch aktuell die Bilder und Nachrichten werden allmählich schon zu einem täglichen Schreckensszenario. „Wir dürfen uns an diese Meldungen gar nicht erst gewöhnen“, so Beate Stock-Schröer von den Dinslakener Grünen.“ die Tatsache, dass von Montag zu Montag immer mehr Bürger aber auch KollegInen aus anderen Parteien in Dinslaken teilnehmen, zeigt uns, dass wir am Ja zum Atomaussiteg fester denn je arbeiten müssen. Weitere Informationen zum Thema Atomenergie stellen die Grünen auf ihren Inernetseiten zur Verfügung.

Kein Ei mit der 3!

258_0_0_images_stories_Artikelbilder_Foto1Die Aktion „Kein Ei mit der 3“ war ein voller Erfolg zum Wahlkampfauftakt!
Zusammen mit unserem Direktkandidaten Andreas Blanke verteilten wir über 100 bunt bemalte Bio-Ostereier und machten gleichzeitig auf die schlimmen Verhältnisse der Legehennen, die ausschließlich als Glied einer Produktionskette missbracht werden, aufmerksam.
Wir Grüne fordern artgerechte Tierhaltung in allen Bereichen und keinen menschlichen Luxus zu Lasten der Tiere!

Anwohner der Betuwe Linie aufgepasst: das Planfeststellungsverfahren steht vor der Tür.

betuweGrüne luden zur Informationsveranstaltung

„Es bleiben nur vier Wochen, um seine Ansprüche geltend zu machen, wenn die Pläne erst einmal ausgelegt sind“ so der Vorsitzende der Bürgerinitiaitve „Betwue -so nicht!“ Heinz Mülleneisen auf der Informationsveranstaltung der Grünen letzten Dienstag in Dinslaken.
Mit einer Vielzahl an Ordnern, gefüllt mit Berichten, Bildern, Gutachten und Plänen stand Heinz Mülleneisen vor interessierten Politikern und Bürgern, die nach dem Betuwegipfel vor ca. zwei Monaten nun hoffen, dass die geplanten Ausbaumaßnahmen nicht ohne Berücksichtigung von Bürgerinteressen durchgeführt werden. Die Bürgerinitiative will in den kommenden Monaten die betroffenen AnwohnerInnen auf den geplanten Novembertermin des Planfeststellungsverfahrens vorbereiten, denn sobald die Pläne ausliegen, bleibt den BürgerInnen nur die kurze Frist von vier Wochen, um hierzu Stellung zu beziehen.
Auch die Politik in Dinslaken sollte diesen wichtigen Termin nicht unbeachtet lassen. „Hier haben wir nach vielen Jahren der Planung aber auch der Verunsicherung, was denn kommen soll und kann, endlich eine Chance vor Ort Einfluss zu nehmen“, so Malte Kemmerling von den Grünen in Dinslaken.

Zukunft Schule

sigrid_beerAm 27. Januar 2011 diskutierten viele Interessierte im City Hotel Konzepte wie die Gemeinschaftsschule, längeres gemeinsames Lernen, aber auch die drohende Schließung von Grund- und Hauptschulen und die vielfach befürchtete Abschaffung der Gymnasien..
Sigrid Beer, die bildungspolitische Sprecherin von Bündnis 90 / Die GRÜNEN im Landtag in NRW, stand Rede und Antwort und versprach: Ich komme gerne wieder, um die sehr gute Diskussion fortzusetzen.

Hier geht es zu den Presseberichten der NRZ und der RP

Benennung der Historie in allen Beschluss- und Berichtsvorlagen

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

die Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN stellt den Antrag im Kopf der Beschluss- und Berichtsvorlagen bereits frühere, diesen Vorgang betreffende, Vorlagen aufzulisten.

BEGRÜNDUNG:

Diese so mitgeführte Historie der Beschluss- und Berichtsvorlagen ermöglicht der Politik einen Beratungsverlauf schneller und lückenlos nachzuvollziehen. So können Anfragen im Vorfeld und ggf. aufkommender Unmut über mangelnde Transparenz in den Beratungsabfolgen wie beispielsweise bei der Vorlage Nr. 491 (SA vom 26.01.2011) „Umbau und Erweiterungsmaßnahmen an der Ernst-Barlach-Gesamtschule“, leichter vermieden werden.

Heißer Herbst!

heisser_herbstFür den „Heißen Anti-Atom-Herbst“ bereitet der GRÜNE Landesverband einige Angebote und Aktivitäten vor:

  • – Aktionstour mit AKW-Modell und Atommüllfässern
  • – Bus-Angebot zur Wendland-Demo am 06.11.
  • – Beteiligung am Castor-Aktionstag am 23.10.
  • – Beteiligung an Protesten gegen Atommüll-Transporte von Ahaus nach Russland

Weitere Einzelheiten findet ihr unten. Bitte nutzt diese Angebote und bereitet eigene Aktivitäten vor, damit der Herbst für die schwarz-gelbe Bundesregierung und die Atomlobby richtig heiß wird. Denn voraussichtlich am 29.10. wollen CDU/CSU und FDP die AKW-Laufzeitverlängerung im Bundestag beschließen, und nach derzeitiger Informationslage findet am 06.11. im Wendland die große Demo gegen den Castor-Transport und gegen ein Atommüllendlager in Gorleben statt.

* Anti-Atom-Aktionstour

Vom 09.10. (Beginn der Herbstferien) bis zur Demo im Wendland am 06.11. wollen wir mit einer AKW-Nachbildung, einigen großen Atommüllfässern und vielen kleinen Atommülldosen durch NRW touren und kommen gerne zu euch vor Ort. Die AKW-Nachbildung ist etwa 2,5 Meter hoch und hat Risse und Brüche. Ein Foto gibt es leider noch nicht, da das AKW-Modell noch gebaut wird. Wir bringen auch Merkel- und Westerwelle-Masken und passende Kleidung mit, damit Leute von uns als Merkel und Westerwelle verkleidet auf die unverantwortliche Atompolitik der Bundesregierung aufmerksam machen können. Insgesamt entsteht so ein gutes Bildmotiv für unsere Anti-Atom-Aktionen. Gerne können diese vor Ort auch in einem Bündnis mit anderen Organisationen bzw. Initiativen geplant werden.

Als Aktionsorte bieten sich neben Fußgängerzonen insbesondere die Wahlkreisbüros von CDU- oder FDP-Bundestagsabgeordneten an – denn am 29.10. ist im Bundestag die Abstimmung über die AKW-Laufzeitverlängerungen. Inhaltlich werden folgende Punkte aufgegriffen: Risiko des AKW-Betriebs, ungeklärte Endlagerung, Blockade von Investitionen in erneuerbare Energien und Energieeffizienz, Auswirkung auf Stadtwerke.

Neben dem großen, brüchigen AKW-Modell, den Atommüllfässern und -dosen sowie dem Merkel- und Westerwelle-Outfit bringen wir Anti-Atom-Banner, Infomaterialien, Stehtisch und Sonnenschirm mit. Ihr müsstet euch um das Organisatorische vor Ort kümmern (Standplatzgenehmigung, Durchfahrgenehmigung für den Transport-Lkw, Pressearbeit). Einen Musterpressetext bekommt ihr von uns. Außerdem brauchen wir mindestens 2 Personen, die bei der Aktion dabei sind. Begleitet wird die Tour durch Harald Schwalbe aus der Landesgeschäftsstelle. Soweit möglich werden die Landesvorsitzenden oder Abgeordnete dabei sein. Die Kosten je Termin betragen für euch 100 Euro. Bei Interesse wendet euch zur Terminabsprache bitte kurzfristig bis zum 01.10. an Harald Schwalbe (Tel.: 0211-38666-18, mailto: schwalbe@gruene-nrw.de).

* Bus-Angebot zur Wendland-Demo am 06.11.

Voraussichtlich am 06.11. wird es im Wendland (Dannenberg) die große Demo gegen den dann geplanten Castor-Transport und gegen das Atommüllendlager in Gorleben geben. Der Landesverband wird Busse aus NRW nach Dannenberg anbieten. Die Ticketpreise betragen 30 Euro (ermäßigt 15 Euro). Weitere Einzelheiten erhaltet ihr in Kürze. Ab Oktober sind dann Anmeldungen über www.gruene-nrw.de möglich.

* Beteiligung am Castor-Aktionstag am 23.10.

Wir werden uns als Landesverband am Castor-Aktionstag am 23.10. beteiligen. Genaueres hierzu erhaltet ihr in den nächsten Tagen. Bitte plant den Tag auch für eigene Aktionen ein.

* Beteiligung an Protesten gegen Atommüll-Transporte von Ahaus nach Russland

Auch hierzu informieren wir euch, sobald Einzelheiten bekannt sind. Erste Infos könnt ihr unserer Pressemitteilung entnehmen:
www.gruene-nrw.de/details/nachricht/atomtransporte.html

Bitte helft mit und macht den Herbst zu einem „Heißen Anti-Atom-Herbst“.

Gebt uns den Stadtpark zurück

Seit im Juni 2007 die neue Parkordnung in Kraft getreten ist, kann man im Stadtpark leider immer weniger Jugendliche antreffen. „Er gibt allen Hundebesitzern zwar die Möglichkeit eines ruhigen Spazierganges, den Jugendlichen unserer Stadt jedoch nur noch wenig Anreize zur Freizeitgestaltung“, bedauert die grüne Jugend Dinslaken. Um den zahlreichen Verboten entgegenzutreten und den Park wieder jung, grün und lebendig zu machen veranstalten sie eine Demonstration am 01.10.10 ab 15:30 Uhr im Stadtpark vor dem Rathaus. Das Motto lautet „Gebt uns den Stadtpark zurück“. Sie lädt alle Mitbürgerinnen und Mitbürger die Interesse zeigen ein, an diesem Tag ihre Wünsche zum Park zu äußern und mitzumachen dies umzusetzen.