Anfrage Moltkeschule

Die Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen fragt sich, wann mit den Sanierungen der Toilettenanlagen der GGS Moltkeschule begonnen wird.

Begründung:

Die Sanierungsarbeiten, wie z.B. der Austausch der Toilettenschüsseln (durch Ausführungen mit integrierter Brille), Anstrich/Ausbesserung im Bereich der Decken, Erneuerung der Toilettentüren und Erneuerung der Deckenfenster, wurden als notwendig erkannt und das Etat ist bereits im Haushalt für das Jahr 2011 aufgelistet.

Faire Kaffeepause bei den Dinslakener Grünen

Am Freitag, den 30. September ist der offizielle Tag des Kaffees. Bundesweit will Fairtrade mit einer Aktion auf fair gehandelten Kaffee aufmerksam machen – und wir trinken mit. Im gesamten Bundesgebiet rufen Organisationen zu einem Kaffeeklatsch von 16:00 bis 19:00 Uhr auf. Dabei sollen deutschlandweit 500.000 Tassen fair gehandelten Kaffees getrunken werden!

Die Grünen in Dinslaken laden auch auf eine (oder mehr, denn jede Tasse zählt!) Tasse Kaffee ins Parteibüro in der Duisburger Str. Nr. 50. Und wem der Kaffee schmeckt kann gleich in den Eine-Welt-Laden gegenüber gehen und sich Nachschub für Zuhause besorgen.

Bärbel Höhn in Dinslaken

Am Samstag, den 17. September um 11 Uhr war Bärbel Höhn (MdB, stv. Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag) hier in Dinslaken zu Gast sein. Vor dem Bürgerbüro in der Innenstadt ging es rund um das Thema Die grüne Energiewende im Bund und natürlich auch für den Raum Dinslaken!
Die Aktion war ein voller Erfolg!!

Hier gehts zum Pressebericht auf www.lokalkompass.de

Schlagworte:

Atomausstieg

Die Grünen in Dinslaken akzeptieren den Mehrheitsbeschluss des Parteitages von Bündnis 90/ Die Grünen in Berlin vom 25. Juni 2011, dem Gesetzentwurf im Bundestag bezüglich des Ausstiegsdatums zuzustimmen. Jedoch hätten wir uns für den Antrag zu einem füherem Atomaussstieg zu Ende des Jahres 2017 ausgesprochen.
Aber das betrifft nur den Zeitpunkt! Viel entscheidender aus unserer Sicht ist wie mit der Umsetzung der erforderlichen Maßnahmen im Rahmen des Ausstiegs jetzt verfahren wird.

1.) Ausbau der erneuerbaren Energien (keine Kohle für neue Kohle !)
2.) Transporte von Atommüll und Problematik der Endlagerung (gibt es so etwas überhaupt?)
Hierzu hat der Bundesvorstand viele und konkrete Änderungsanträge und Stellungnahmen erarbeitet.
Schaut doch mal hier www.bundestag.de oder www.gruene.de

Stellungnahme zur Vorlage „Verstetigung Forum Lohberg“

Wir – die Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen sind mit in der Ratsitzung am 12.07.2011 beschlossene Vorgehensweise eine Förderung bis 2013 festzuschreiben einverstanden. Das heißt jedoch keineswegs, dass wir eine Stadtteilförderung nach 2013 für entbehrlich halten. Ganz im Gegenteil. Wir sehen die Notwendigkeit einer über 2013 hinausgehenden Förderung sehr wohl. Diese wird sicher auch an gelungene Maßnahmen des Forum Lohberg anzuknüpfen sein, gleichwohl aber auch eine Neuorientierung beinhalten müssen. Auch wird die Arbeit auf weiteren Schultern verteilt werden müssen, sodass eine effizientere, transparentere und bessere Stadtteilförderung möglich wird. Wichtige Eckpunkte für eine Quartiersentwicklung sind also an die Erfolge des Forums anzuknüpfen und diese den neuen Anforderungen anzupassen. Dabei geht es insbesondere um die Entwicklung folgender Bereiche:

* Wohn-, Arbeitsumfeld und lokale Wirtschaft

* Nahversorgung und Naherholung

Wichtig dabei ist die Querschnittsaufgaben Integration, Gleichstellung und die Herausforderungen des demografischen Wandels in jedem Punkt zu berücksichtigen.

Auch deshalb ist es notwendig, die Stadtteilentwicklung in Lohberg auf eine breitere Basis zu stellen. Eine zukunftsfähige Quartiersentwicklung, die lokale Akteure und Organisationen unterstützt und an besonderen Schwachpunkten verstärkt zur Seite steht, ist allein ehrenamtlich nicht zu realisieren. Aber vor diesem Problem stehen wir nicht nur in Lohberg und im Blumenviertel sondern auch in anderen Stadtteilen Dinslakens.

Hier gilt es in 2013 mit einem Neustart, der das Bewährte in Lohberg mitnimmt, eine Quartiersentwicklung fortzuschreiben, die dann sukzessive für die anderen Stadtteile ebenfalls zu entwickeln ist. Dabei können wir uns gut vorstellen, das Forum Lohberg einzubeziehen, denn wir sind davon überzeugt, dass das Forum Lohberg diesen Prozess bereichern kann.

Schließlich möchten wir uns beim Forum Lohberg für die geleistete Arbeit in den letzten 10 Jahren herzlich bedanken. Ohne das Forum wäre Lohberg sicher nicht das, was es heute ist, nämlich ein pulsierender Stadtteil, in dem der Strukturwandel und die Integration zum Wohle der Lebensqualität vor Ort aktiv gestaltet wird. Gleichzeitig möchten wir aber auch um Verständnis werben, dass die Quartiersentwicklung in Lohberg aufgrund der genannten Herausforderungen ab 2013 in einem größeren Rahmen als dem Forum Lohberg weitergestaltet werden muss.

Stellungnahme der Fraktion zur Wiederbesetzung der Gleichstellungsstelle

emmerichSehr geehrter Herr Dr. Heidinger,

sehr geehrte Frau Hochstein,

sehr geehrte Damen und Herren,

anbei noch einmal 1. Gleichstellungsbericht der Bundesregierung (Kurzform), der alle vorhandenen Ungleichheiten auflistet und darauf hinweist, dass hier Anstrengungen nicht nur auf Bundes- und Länderebene sondern auch in den Kommunen unerlässlich sind. Zur Abfederung der real vorhandenen ungleichen Chancen von Männern und Frauen hinsichtlich der Teilhabe am gesellschaftlichen Leben – auch hier vor Ort bei uns in Dinslaken – müssen die erforderlichen Ressourcen zur Verfügung gestellt werden. Für die Neubesetzung der Gleichstellungsstelle der Stadt Dinslaken hieße das – eine qualifizierte Fachfrau in Vollzeit plus eine Verwaltungskraft (mindestens 0,5) zur Unterstützung dieser vielfältigen Querschnittsaufgabe.

Der Bericht zeigt auch deutlich, dass Gleichstellungsaufgaben nicht gleich Frauenförderung bedeutet, sondern darüber hinaus auch den Förderbedarf bei Jungen und Männern berücksichtigt.

Ich sende Ihnen diese Kurzfassung noch einmal (vgl. auch Email von Frau Füller vom 7.7.2011) vor dem Hintergrund mancher persönlicher Äußerungen in den letzten Tagen zu diesem Thema – zu lesen in der hiesigen Presse, die verwundern und die Realitäten doch sehr verfälscht wiedergeben.